Meine-Landwirtschaft.de
 

Gentechnik

Auf dieser Seite befinden sich Empfehlungen zu Büchern, Filmen und Videos sowie Studien und anderen Informationsmaterialien zum Thema Gentechnik.

Filme & Videos

Bitter Seeds

Der Dokumentarfilm „Bitter Seeds” von Micha X. Peled thematisiert die Auswirkungen von Gentechnik im Baumwollanbau in Indien.

Überteuertes, genverändertes Baumwollsaatgut und die Monopolstellung der Hersteller führen dazu, dass immer mehr indische Baumwollbauern in eine Schuldenfalle geraten. Kommt es dann noch zu einer schlechten Ernte, ist die Situation für Einzelne so ausweglos, dass die Flucht in den selbstgewählten Tod als einziger Weg gesehen wird. Die traurige Bilanz dieser Entwicklung: Alle 30 Minuten nimmt sich in Indien ein Bauer das Leben.

Gentechnik und Soja: Raising Resistance

In Lateinamerika ist gentechnisch veränderte Soja schon weitverbreitet.

Der Film „Raising Resistance“ zeigt die Probleme, vor die Paraguays Kleinbauern gestellt sind, wenn der Nachbar in großem Stil Gensoja anbaut und mit Totalherbiziden spritzt. Der Film begleitet den einheimischen Kleinbauern Geronimo beim Kampf für den Erhalt seiner Gemeinde, die von der kleinbäuerlichen Landwirtschaft lebt. Ihnen fehlt inzwischen fruchtbares Land, weil es durch herüberwehende Pestizide zerstört ist. Anhand dieses Schicksals zeigt der Film komplexe sozio-ökonomische Zusammenhänge, die dazu füren, dass zugunsten von Großbauern, die häufig Futtermittel für die europäische Tierhaltung produzieren, den Campesinos die Lebensgrundlage entzogen wird. Wie schon in "The Green Wave" und "Lost Children" gelingt es Oliver Stoltz mit beeindruckenden Bildern und Kommentaren verschiedenster Beteiligter des Konflikts den Sachverhalt verständlich und interessant darzustellen.

Trailer und mehr Infos...
facebook...

Dreamer Joint Venture Filmproduktion: Raising Resistance...

Der Gen-Food Wahnsinn

Sind genetisch manipulierte Lebensmittel schuld an Krankheiten, Unfruchtbarkeit und Allergien?

Welchen Einfluss hat Monsanto, der weltgrößte Anbieter von genmanipuliertem Saatgut, auf die US-Politik? Die Dokumentation bringt lange unter Verschluss gehaltene Erkenntnisse ans Tageslicht und beleuchtet Entwicklungen in der Lebensmittelbranche, in der gentechnisch manipulierte Produkte eine immer größere Rolle spielen. Im Zentrum des Films steht die Frage: Wie gefährlich sind genmanipulierte Nahrungsmittel wirklich?
Jeffrey Smith ist Filmemacher und Autor. Sein Buch „Trojanische Saaten“ zählt zu den weltweit meistverkauften Veröffentlichungen zum Thema gentechnisch veränderte Lebensmittel. Sein Film wurde in Zusammenarbeit mit dem
Institute for Responsible Technology gedreht und vielfach ausgezeichnet. DER GEN-FOOD WAHNSINN wurde u.a. von The Solari Report zur „Dokumentation des Jahres“ gekürt und erhielt eine Auszeichnung als „Top Transformational Film“ von AwareGuide.
Mehr Informationen
zum Film und Trailer...

"Das Gift der Pampa" - Film über Gensoja-Anbau mit deutschen Untertiteln

In Argentinien wird auf rund 20 Mio. Hektar gentechnisch verändertes Soja angepflanzt.

Der Film zeigt die tragischen Folgen der Glyphosat-anwendung für die Bevölkerung. Herbizide mit dem Wirkstoff Glyphosat sind wesentlicher Bestandteil der Gensoja-Produktion. Trotz wissenschaftlicher Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen der Verwendung von Glyphosat und gesundheitlichen Schäden der Bevölkerung ist der Einsatz der Chemikalie in der Nähe menschlicher Ansiedlungen erlaubt.

Video "Das Gift der Pampa" Teil 1
Video "Das Gift der Pampa" Teil 2

Aninmation gegen "verantwortungsbewusste" Soja

Geht es nach dem "Rundem Tisch für verantwortungsbewusste Soja“ (RTRS) sollte Gentech-Soja mit dem Prädikat „verantwortbewusst“ versehen werden. Die Animation will zeigen, was wirklich hinter diesem Label steckt.

Studien & Informationsmaterialien

Bericht zu gentechnisch veränderten Pflanzen

In der Ausgabe 2/2015 des Gen-ethischen Informationsdienste des Gen-ethischen Netzwerks (GeN) geht es um die Entwicklungen der Agro-Gentechnik und wie diese zu bewerten sind.

Zu den einzelnen Artikeln oder zur Bestellung der Druckversion geht es hier.

Vom Editieren der Gene und Genome

In der Ausgabe 2/2016 des Gen-ethischen Informationsdientes des Gen-ethischen Netzwerks (GeN) liegt der Schwerpunkt auf neuen Verfahren zur Genmanipulation.

In den Biowissenschaften weht ein neuer Wind: Das Genome Editing - und im Besonderen das CRISPR-Cas9-Verfahren - nährt die Hoffnungen auf das ultimative Genmanipulations-Werkzeug. An diesem Punkt lohnt sich ein genauer Blick auf die neuen Techniken wie auch auf die Kontinuitäten in der Diskussion.

Zu den einzelnen Artikeln und zur Bestellung der Druckversion geht es hier.

 

Die Rache von Käfer & Co - 20 Jahre Gen-Pflanzen-Anbau in den USA

Die ersten gentechnisch veränderten Pflanzen wurden vor 30 Jahren in den USA hergestellt, seit fast 20 Jahren werden diese dort kommerziell angebaut.

Aus diesem Grund hat Christoph Then im Auftrag vom Europa-Abgeordneten Martin Häusling, die bisherigen Erfahrungen und Auswirkungen vom GVO-Anbau in den USA in einer Studie zusammengefasst. Die anfänglichen Vorteile dieser Technologie, wie Zeitersparnis und weniger Spritzmittelgebrauch haben sich nach einiger Zeit ins Gegenteil verkehrt. Unkräuter und Insekten haben sich an Gentechnik-Pflanzen angepasst, dadurch steigen Ernteschäden, Spritzmitteleinsatz und Arbeitszeit. Einige Landwirte mussten wieder anfangen Unkraut von Hand zu beseitigen. Die Studie zeigt die Folgen von Gentechnik für Umwelt, Tiere, Verbraucher und Bauern und beweist, dass es sich dabei um eine Risikotechnologie handelt.

Download der Studien-Broschüre (ca. 7,5 MB)

The GMO Emperor has no Clothes

20 Umwelt- und Konsumentenschutzorganisationen in Indien, Asien, Afrika und Lateinamerika, die Interessen von Millionen von BürgerInnen vertreten, veröffentlichen eine gemeinsame Studie.

"The GM Emperor has no clothes" ist der Titel der Studie, angelehnt an die Erzählung von Hans Christian Andersen "Des Kaisers neue Kleider".  Sie fasst die Ergebnisse des Einsatzes von gentechnisch manipulierten Pflanzen in den genannten Ländern zusammen: "falsche Verpsrechungen, gescheiterte Technologien". Der Einsatz von gentechnisch manipulierten Pflanzen hätte die Lebensmittelsicherheit nicht erhöht und den Hunger in diesen Ländern nicht lindern können. Das sind gerne und oft verwendete Argumente der Gentechnik-Lobby, die sich als falsch herausgestellt hätten. Auch der Einsatz von Pestiziden würde durch genmanipulierte Pflanzen nicht weniger werden, sondern sich sogar erhöhen.

Full Report downloaden
Synthesis Report downloaden
The Guardian über den Report