Meine-Landwirtschaft.de

Januar

Safe food for all. For a GMO free Europe.

06.01.2015, 09:00 - 12:30 Uhr | Berlin (Berlin)

Diekutieren Sie mit Politiker/innen und Wissenschaftler/innen aus aller Welt über die Erhaltung der Vielfalt in Europa.

Raus aus der Nische: Ökolandbau als Chance

09.01.2015, 10:30 - 16:00 Uhr | Berlin (Berlin)

Durch ein stetig wachsendes Interesse an Bio-Produkten erschließt sich ein neuer, immer größer werdender Markt, vor allem in Deutschland.Über welche Herausforderungen, Entwicklungs- und Lösungsstrategien müssen sich Händler und Konsumenten Gedanken machen? Läuft Europa Gefahr, die Chancen zur Ökologisierung seiner Landwirtschaft zu verpassen? Beteiligen Sie sich an einer Diskussionsrunde mit Referenten aus der Biobranche und Verbänden sowie Vertretern aus EU-Kommission, Bund und Ländern.

Internationales Symposium zum Auftakt der Grünen Woche

15.01.2015, 10:30 - 16:00 Uhr | Berlin (Berlin)

Eine sozial und ökologisch nachhaltige Neuausrichtung der Landwirtschaft ist unabdingbar. Eine Schlüsselfunktion kommt hierbei der Agrarökologie zu. Sie bietet erhebliche Potenziale, die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern, die Anpassung an den Klimawandel zu fördern, eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten und die Einkommen von Bauern und Bäuerinnen in armen Ländern zu erhöhen. Agrarökologische Produktionsstrukturen sind von strategischer Bedeutung. Ein zentrales Ziel der Agrarökologie ist zudem die Umgestaltung der Agrarpolitik und Ernährungssysteme in einer Weise, die wirtschaftlich tragfähig und sozial gerecht für Bauern und Verbraucher ist. Die FAO hat auf ihrem Symposium im September 2014 das Fenster für die Diskussion einen Spalt breit geöffnet. Die Heinrich-Böll-Stiftung, Oxfam Deutschland und der WWF Deutschland laden dazu, das Fenster weiter zu öffnen und über die Potenziale agrarökologischer Produktion zu diskutieren.

Wir haben es satt!

17.01.2015, 12:00 - 15:00 Uhr | Berlin (Berlin)

Wir haben es satt!-Demo 2015 Wir haben es satt!-Demo 2015

Am Samstag, den 17. Januar 2015, findet in Berlin zum 5. Mal die große Wir haben es satt! — Demonstration mit Kundgebung unter dem Motto „Stoppt TTIP, Tierfabriken und Gentechnik! Für die Agrarwende!“ statt. Initiator ist die Kampagne Meine Landwirtschaft.
Wir haben es satt! lässt nach den erfolgreichen Demonstrationen des ersten „Wir haben es satt!“ Kongresses im Oktober 2014 nicht locker. Die mittlerweile breite gesellschaftliche Debatte um eine sozial- und umweltverträgliche Landwirtschaft unter Einbeziehung weltweiter Fragestellungen und Probleme, wie Hunger und Ernährungssouveränität, lässt keinen Ausweg: Die Agrarpolitik muss von Grund auf geändert werden! Aufgrund aktueller Anlässe werden die Themen TTIP, Tierhaltung und Gentechnik Schwerpunktthemen der Demonstration sein.

Fleisch für die Welt? Sackgasse Agrarexporte

17.01.2015, 15:30 - 18:30 Uhr | Berlin (Berlin)

Der Heißhunger auf Fleisch ist hierzulande verflogen. Trotzdem floriert die Massentierhaltung. Eine seltsame Entwicklung. Hinter diesen gegensätzlichen Trends steckt politisches Kalkül. Die Agrarindustrie und die Bundesregierung wollen mit billig produziertem Fleisch anderswo neue Märkte erobern. Und obwohl die Bundesregierung ihre Exportfixierung oftmals damit begründet, dass Deutschland seinen Beitrag zur Welternährung leisten müsse, richten wir damit in anderen Ländern vor allem gravierende ökologische und soziale Schäden an. So raubt beispielsweise die Futtermittelproduktion in Südamerika den einheimischen Kleinbauern ihre Existenzgrundlage, macht sie durch Pestizide krank und schadet durch die Rodung riesiger Wälder dem Klima. Bündnis 90/Die Grünen laden zur Diskussion darüber ein, wer die eigentlichen Gewinner sind und mit welchen politischen Regeln es anders und besser ginge.

Brunchtalk "Gentechnikfreiheit zwischen nationalen Anbauverboten und transatlantischem Freihandel"

18.01.2015, 09:30 Uhr | Berlin (Berlin)

Die rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken und ihre beiden Amtskollegen aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, Christian Meyer und Johannes Remmel, laden begleitend zur Internationalen Grünen Woche zu einem Brunch-Talk über Gentechnikfreiheit zwischen nationalen Anbauverboten und transatlantischem Freihandel ein. Sie werden gemeinsam mit namhaften Gesprächspartnern aus Politik, Ernährungs- und Landwirtschaft, Verbänden, Zivilgesellschaft und dem Publikum zu diesem Thema diskutieren.

In drei Gesprächsblöcken werden die Minister über diese aktuellen Themen informieren, ihre jeweiligen Positionen vorstellen und gemeinsam mit den Gesprächspartnern auf der Bühne und im Publikum diskutieren:

- Nationale Anbauverbote – wie umsetzen?
- Wahlfreiheit stärken – Kennzeichnung unterstützen?
- Freihandelsabkommen – Freifahrtschein für die Agrogentechnik?

Genauere Informationen zum Inhalt und vorgesehenen Ablauf der Veranstaltung werden in Kürze veröffentlicht.

Um Anmeldung bis zum 09.01.2015 wird gebeten.

Ansprechpartnerin: Anette Hammes
Telefon: 06131-164041, anette.hammes@mulewf.rlp.de

Veranstaltungsort:
Landesvertretung Rheinland-Pfalz
In den Ministergärten 6
10117 Berlin

Bio ist günstiger – für alle! Die wahren Kosten der Lebensmittelproduktion

22.01.2015, 09:00 - 12:15 Uhr | Berlin

Eine Untersuchung zeigt, dass der Trend der vergangenen 10 Jahre stabil bleibt: Bio-Lebensmittel sind im Regal die günstigsten. Ein Großteil der Bürger greift fast ausschließlich zum Bio-Produkt. Der am häufigsten angegebene Grund: konventionelle Ware ist zu teuer und nur noch etwas für Besserverdiener. Träumerei? Bei weitem nicht! Was sich heute als verkehrte Welt liest, würde rasch eintreten, wenn die Preise für unsere Lebensmittel die Wahrheit sprechen würden. Denn nicht eingepreist sind im aktuellen System der konventionellen Land- und Lebensmittelproduktion die Kosten, welche bei jeder nicht nachhaltigen Form der Lebensmittelproduktion entstehen und die bislang die Allgemeinheit trägt: Die Übernutzung der Böden, die Verschmutzung der Gewässer, den Verlust an Artenvielfalt und Auswirkungen auf das Klima verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Reden Sie mit, auf der BÖLW-Fachveranstaltung am Tag des Ökologischen Landbaus 2015 auf der Internationalen Grünen Woche!

März

Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau 2015

17.03.2015, 13:00 Uhr - 20.03.2015, 14:30 Uhr |

Tagung mit wissenschaftlichen Vorträgen und Workshops zur ökologischen Agrar- und Ernährungswirtschaft an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde.
Anmeldungen werden bis zum 15.2.2015 entgegengenommen.

September

Tag der Regionen 2015

25.09 - 11.10.2015 | Berlin (Berlin)

Mit dem Motto „Das Leben im Dorf lassen - für die Zukunft der Stadt“ will der Tag der Regionen zu einem Dialog über die Zukunft der Dörfer und Regionen sowie über die Vernetzung mit den Städten einladen. Ganz gezielt soll die Zusammenarbeit von Stadt und Land im Hinblick auf die Förderung regionaler Wertschöpfung, die Bewahrung regionaler Kultur- und Artenvielfalt sowie die Stärkung der Eigenpotentiale von Regionen fokussiert werden. Machen Sie mit beim bundesweiten Aktionstag zur Förderung regionaler Entwicklung!