Meine-Landwirtschaft.de

Oktober

Tagung: Stadt satt – eine zukunftsfähige Ernährung weltweit

24.10 - 26.10.2014 | Storkow, Jugendbildungsstätte Hirschluch (Brandenburg)

INKOTA-Herbsttagung 2014 INKOTA-Herbsttagung 2014

Wie kann eine gesunde und ressourcenschonende Ernährung in Städten weltweit sichergestellt werden? Spätestens seit Genmais, Gammelfleisch und Dioxinskandal kennen wir die Schattenseiten der industriellen Massenproduktion von Lebensmitteln. Klimawandel, Umweltverschmutzung und Ressourcenverknappung sind die Folgen dieses Landwirtschafts- und Ernährungssystems.

Über diese Themen diskutieren wir mit Euch auf der INKOTA-Herbsttagung – und stellen Initiativen und Ansätze aus dem globalen Norden und dem globalen Süden vor, die bereits Wege in eine zukunftsfähige Landwirtschaft und Ernährung betreten haben.

Demo: Keine Patente auf Saatgut! Stoppt die Monsantos!

27.10.2014, 09:00 - 16:00 Uhr | München, am Europäischen Patentamt (Bayern)

Anlässlich einer öffentlichen Anhörung des Europäischen Patentamtes (EPA) zu Patenten auf Brokkoli und Tomaten ruft die Koalition „No Patents on Seeds!“ und weitere Organisationen zu einer öffentlichen Demonstration vor dem Europäischen Patentamt in München auf. Mit dabei: Die „große aufblasbare Tomate“ und der „größte Brokkoli der Welt“.

Economy of biodiversity – Vom Wert zum Mehrwert alter Nutztiere und Pflanzen

29.10.2014, 09:15 - 17:15 Uhr | Bruchsal (Baden-Württemberg)

Erster bundesweiter Agrobiodiversitätsgipfel in Kooperation mit der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen, dem Dachverband Kulturpflanzen- und Nutztiervielfalt e. V., ARCHE NOAH Gesellschaft zur Erhaltung und Verbreitung der Kulturpflanzenvielfalt, der Gesellschaft zur Erhaltung gefährdeter Haustierrassen e. V., sowie dem Keyserlingk-Institut und ProSpecieRara Gemeinnützige Gesellschaft für die kulturhistorische und genetische Vielfalt von Pflanzen und Tieren in Deutschland. Ziel der Veranstaltung ist es, den Wert und die Bedeutung von biologischer Vielfalt, vor allem im landwirtschaftlichen Bereich, aufzuzeigen.

November

Konferenz: „Bioökonomie – Nachhaltige Alternative zur fossilen Wirtschaft?

03.11 - 04.11.2014 | Berlin (Berlin)

Land- und Forstwirtschaft sind für die Etablierung der Bioökonomie von entscheidender Bedeutung, nicht zuletzt da sie die mit Abstand wichtigsten Rohstoffproduzenten sind. Der daraus resultierenden Verantwortung stellt sich das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Mit der „Nationalen Politikstrategie Bioökonomie“ hat die Bundesregierung die wichtigsten Handlungsfelder aufgezeigt. Die Strategie verdeutlicht auch, dass der weitere Ausbau der nachhaltigen Bioökonomie in unserem bisherigen Wirtschaftssystem an entscheidenden Stellen zu grundlegenden Änderungen führen wird. Die Konferenz möchte Ihnen die Gelegenheit geben, mit internationalen Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam mit Politik und dem Publikum über die Chancen, aber auch die Risiken der Bioökonomie ins Gespräch zu kommen.

BVL-Symposium: Neue Entwicklungen in der Gentechnik - Neue Ansätze für das behördliche Handeln?

05.11 - 06.11.2014 | Berlin, Auswärtiges Amt (Berlin)

Auf dem zweitägigen Symposium des Bundesministeriums für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sollen neue Entwicklungen der Gentechnik im nationalen und internationalen Kontext sowie deren Auswirkungen auf das behördliche Handeln erörtert werden. Folgende Themenkomplexe werden behandelt: Neue Entwicklungen bei gentechnischen Arbeiten – Sicherheitsbewertung durch die ZKBS, synthetische Biologie, neue gentechnische Züchtungstechniken – neue Herausforderungen für die Risikobewertung, Risikowahrnehmung und Risikokommunikation sowie Technikfolgen von Biotechnologien.

Fachkongress: 10 Jahre Freiwillige Leitlinien zum Recht auf Nahrung

11.11.2014, 11:00 - 19:00 Uhr | Berlin (Berlin)

Anlässlich des zehnten Jahrestages der Freiwilligen Leitlinien organisieren Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst, die Deutsche Welthungerhilfe, FIAN Deutschland, die Deutsche Kommission Justitia et Pax, MISEREOR und das Deutsche Institut für Menschenrechte einen Fachkongress mit Podiumsdiskussionen und Workshops. Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Privatwirtschaft blicken zurück und werten aus, inwiefern die Umsetzung des Menschenrechts auf angemessene Nahrung seit Verabschiedung der Leitlinien vorangekommen ist und welche Herausforderungen es noch zu meistern gilt. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Umsetzung des Menschenrechts auf Nahrung in und durch Deutschland.
Veranstaltungsort:
Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung,
Caroline- Michaelis- Straße 1, 10115 Berlin

Tagung: Gentechnikfreie Landwirtschaft in Baden-Württemberg sichern!

28.11 - 29.11.2014 | Stuttgart (Baden-Württemberg)

Das Aktionsbündnis Gentechnikfreie Landwirtschaft in Baden-Württemberg veranstaltet am 28. und 29. November 2014 die Tagung „Gentechnikfreie Landwirtschaft in Baden-Württemberg sichern! - Vernetzung, Weiterbildung und Märkte“ und lädt hierzu alle am Thema interessierten Menschen in die Jugendherberge nach Stuttgart ein. Mit unserer Tagung wollen wir die Kräfte in Baden-Württemberg und den angrenzenden Regionen bündeln und die Vernetzung zwischen den Akteuren stärken.

Dezember

Tagung: Roundup & Co – Gefahren für Gesundheit, Umwelt und eine nachhaltige Nahrungsproduktion

03.12 - 04.12.2014 | Berlin (Berlin)

Auf der gemeinsamen Tagung von Agrar Koordination, Brot für die Welt, Heinrich Böll-Stiftung, Misereor und Pestizid Aktions-Netzwerk werden die Problematiken rund um den Pestizidwirkstoff Glyphosat, die diesbezüglichen Kritikpunkte an der Agrarpolitik und am EU-Zulassungssystems für Pestizide sowie die spezielle Bedeutung von Glyphosat in Entwicklungsländern thematisiert. Die Tagung soll ein breites Spektrum an Akteuren, die unterschiedliche Positionen vertreten, zusammenbringen. Im Rahmen der Vorträge und der Beteiligung an den Podiums-Diskussionen wird ihnen Raum gegeben, ihre Positionen vorzustellen, die dann unter Beteiligung aller Teilnehmer diskutiert werden.