Meine-Landwirtschaft.de

April

Kinotour: 10 Milliarden - wie werden wir alle satt?

27.04.2015, 20:15 - 20:15 Uhr | Aachen (Nordrhein-Westfalen)

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an?
Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen. Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie wir verhindern können, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage für ihre Ernährung zerstört, erkundet er die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion. Er spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken.

Der neue Film von Valentin Thurn, 10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?, geht auf Kinotour durch Deutschland. Nach dem Film gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Regisseur.

Kinotour: 10 Milliarden - wie werden wir alle satt?

29.04.2015, 20:50 - 20:50 Uhr | Bonn (Nordrhein-Westfalen)

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an?
Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen. Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie wir verhindern können, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage für ihre Ernährung zerstört, erkundet er die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion. Er spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken.

Der neue Film von Valentin Thurn, 10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?, geht auf Kinotour durch Deutschland. Nach dem Film gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Regisseur.

Internationales Foodsharing Treffen

30.04.2015, 16:00 Uhr - 03.05.2015, 16:00 Uhr | Berlin (Berlin)

Mit verschiedenen Vorträgen, Workshops, Diskussionen und Kinofilmen möchten Foodsaver über die gravierende Lebensmittelverschwendung diskutieren und aktiv Lösungssätze suchen. Mit Hilfe von neuen Ideen sollen noch mehr Lebensmittel gerettet und neue engagierte Menschen gewonnen werden. Die Angebote richten sich sowohl an Neulinge als auch Erfahrende.

Mai

Kinotour: 10 Milliarden - wie werden wir alle satt?

01.05.2015, 19:00 - 19:00 Uhr | Potsdam (Brandenburg)

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an?
Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen. Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie wir verhindern können, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage für ihre Ernährung zerstört, erkundet er die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion. Er spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken.

Der neue Film von Valentin Thurn, 10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?, geht auf Kinotour durch Deutschland. Nach dem Film gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Regisseur.

Großer Pflanzentauschmarkt

02.05.2015, 11:00 - 18:00 Uhr | Berlin (Berlin)

Social Seeds e.V. lädt zum 5. Pflanzentauschmarkt in den Prinzessinnengarten ein: Die Gelegenheit um vorgezogene Jungpflanzen, zu groß gewordene Stauden, eigene & gesammelte Lieblingssorten untereinander zu tauschen. Dazu gibt es viel Gelegenheit um sich kennenzulernen, in Vergessenheit geratene Sorten (wieder) zu entdecken und sich zu Anbau, Pflege und Zubereitung zu beraten.
Für Groß & Klein gibt es ein großes Angebot an Mitmach-Aktionen. Außerdem wird das Gartencafé des Prinzessinnengartens wieder für vielfältige Leckereien aus der Küche sorgen. Der Prinzessinnengarten befindet sich direkt am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg.

Saatgut und Jungpflanzen-Tauschbörse

03.05.2015, 15:00 - 20:00 Uhr | Berlinchen (Brandenburg)

Das Zentrum für soziale und ökologische Nachhaltigkeit, Permakultur und Naturverbundenheit in Berlinchen lädt zur Jungpflanzen und Saatgut-Tauschbörse in die „Schmöker Stuw“ ein. Willkommen sind alle Menschen mit Interesse an Gartenarbeit, biologischem Anbau von Gemüse, Kräutern und Blumen. Ab 18.00 Uhr ist außerdem ein Dokumentarfilm zum Thema zu sehen.

Woche der offenen Backstuben

04.05 - 10.05.2015 | Berlin (Berlin)

Die Berliner Bio-Bäckerinnen und Bäcker öffnen in einer gemeinsamen Aktionswoche ihre Backstuben für alle Interessierten. Unter dem Motto „Schauen, Riechen, Fühlen, Schmecken“ können große und kleine Besucher Einblicke in die handwerkliche Herstellung hochwertiger Brote und Backwaren gewinnen.

2. Zukunftsdialog Agrar & Ernährung

05.05.2015, 10:00 - 17:30 Uhr | (Berlin)

Der Zukunftsdialog Agrar & Ernährung führt auf Einladung der ZEIT und der agrarzeitung einmal im Jahr über 400 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und von NGOs zusammen, um kontrovers über die Zukunft der Landwirtschaft zu diskutieren. Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt wird mit einer einführenden Keynote die Veranstaltung eröffnen. Anschließend stellen Unternehmen im öffentlichen Dialog mit Medien und Kritikern vor, wie Erzeugung, Verarbeitung und Handel von Lebensmitteln in Zukunft unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Ansprüche erfolgreich gestaltet werden können.

Konferenz: 'GMO Free Europe – Future Opportunities and Challenges'

06.05 - 08.05.2015 | Berlin

GMOfree Europe 2015 GMO-Free Europe

Die 8. "GMO Free Regions"-Konferenz bringt NGOs, Politik, Unternehmen und Wissenschaftler in Berlin zusammen, um über die Gentechnik-Politik der EU, neue Gentechniken, die Versorgung mit heimischen Futtermitteln und den Lobbydruck der Agrarindustrie auf Entwicklungsländer, insbesondere in Afrika, zu diskutieren.
Im Fokus stehen außerdem neue Herausforderungen wie die EU-weite “Opt-out” Regelungen sowie die Freihandelsabkommen TTIP und CETA. In Podiumsgesprächen, Expertenrunden und Workshops wird über diese und weitere Themen informiert und diskutiert werden.

Don´t spoil our soil! Das Spannungsfeld zwischen Bodenschutz und Ernährungssicherung

07.05.2015, 09:00 - 12:30 Uhr | Berlin (Berlin)

Böden speichern Kohlenstoff und sichern die Ernährung Böden speichern Kohlenstoff und sichern die Ernährung (Foto: NRCS Soil Health/flickr)

Weltweit gehen jährlich 24 Milliarden Tonnen fruchtbarer Boden durch nicht-nachhaltige Nutzung verloren. Die stärkere Sensibilisierung für dieses Thema ist ein zentrales Anliegen im Internationalen Jahr des Bodens. In der Diskussionsrunde mit VertreterInnen der Industrie, Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft können u. A. Fragen zur Verantwortung für effektiven Bodenschutz, nachhaltige Produktionsansätze, notwendige internationale Rahmenbedingungen und die Rolle der Entwicklungszusammenarbeit in diesem Themengebiet diskutiert werden.

Kinotour: 10 Milliarden - wie werden wir alle satt?

07.05.2015, 20:00 - 20:00 Uhr | Göttingen (Hessen)

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an?
Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen. Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie wir verhindern können, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage für ihre Ernährung zerstört, erkundet er die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion. Er spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken.

Der neue Film von Valentin Thurn, 10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?, geht auf Kinotour durch Deutschland. Nach dem Film gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Regisseur.

Lesung "Die Wegwerfkuh"

08.05.2015, 17:30 - 19:30 Uhr | Berlin (Berlin)

Tanja Busse liest aus ihrem aktuellen Buch „Die Wegwerfkuh“. Busse übt in ihrem neuen Buch schonungslos Kritik an Missständen und Abhängigkeiten der konventionellen Agrarindustrie, zeigt aber gleichzeitig Wege zu einer nachhaltigen Landwirtschaft auf. Weitere Teilnehmer einer angeschlossenen Podiumsdiskussion sind Kirsten Wosnitza sowie Bio-Bauern aus der Region Berlin-Brandenburg. Veranstaltungsort ist die GLS Bank Berlin, Schumannstraße 10.

2. Streitfall TTIP Konvent in Dortmund

09.05.2015, 11:00 - 16:00 Uhr | Dortmund (Nordrhein-Westfalen)

Streitfall TTIP informiert mit hochkarätigen Referentinnen und Referenten über die jüngsten Entwicklungen zu den Freihandelsabkommen TTIP, CETA & TiSA. Gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft sollen die nächsten Aktivitäten geplant werden.

Kinotour: 10 Milliarden - wie werden wir alle satt?

09.05.2015, 15:00 - 15:00 Uhr | Mannheim

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an?
Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen. Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie wir verhindern können, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage für ihre Ernährung zerstört, erkundet er die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion. Er spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken.

Der neue Film von Valentin Thurn, 10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?, geht auf Kinotour durch Deutschland. Nach dem Film gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Regisseur.

Tag der Sortenvielfalt

10.05.2015, 10:00 - 17:00 Uhr | Eberswalde (Brandenburg)

Unter dem Thema Vielfalt der Nutzpflanzen präsentieren Händler, Hobbygärtner und Vereine ihre Pflanzen-, Sorten- und Farbenvielfalt im Forstbotanischen Garten Eberswalde.
Eine Saatgut- und Pflanzentauschbörse von 14-15 Uhr lädt zum aktiven Handeln mit mitgebrachten oder erworbenen Pflanzen ein. Für die Kleinen wird es eine Kinderrally und Kinderschminken geben. Für das leibliche Wohl sorgen Akteure und Händler der Region mit kulinarisch vielfältigen Spezialitäten.

Wider jede Vernunft Auswirkungen des Antibiotika-Verbrauchs in der Tierhaltung

13.05.2015, 18:00 - 21:00 Uhr | Berlin (Berlin)

Mit mehreren Impulsvorträgen informiert die Heinrich Böll Stiftung über den Status Quo des Antibiotikaeinsatzes in der EU. Außerdem werden Probleme wie Antibiotikaresistenzen bei Mensch und Tier, Umweltbelastungen sowie Wege zur wirksamen Antibiotika Reduktion und Alternativen diskutiert.
Aus Anlass der Veranstaltung stellt Martin Häusling eine überarbeitete Neuauflage der Studie „Masse statt Klasse – Eine Haltung, die krank macht“ der Fraktion EFA/Die Grünen im Europaparlament vor.

Tagung: 15 Jahre Landreform in Zimbabwe

15.05 - 16.05.2015 | Bonn

Die Friedrich Ebert Stiftung (FES), die Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA) und das Zimbabwe Netzwerk (ZN) laden zu einer zweitägigen Tagung, um über die Umsetzung und Konsequenzen der Landreform in Zimbabwe zu diskutieren und Folgen für mögliche Entwicklungsstrategien und Entwicklungszusammenarbeit zu erarbeiten. Die Veranstaltung findet zweisprachig auf Deutsch und Englisch statt.

Nürnberger Konvent für das Menschenrecht auf Nahrung durch die Bewahrung der biologischen Vielfalt

15.05.2015, 18:30 Uhr - 16.05.2015, 18:30 Uhr | Nürnberg (Bayern)

An zwei Tagen diskutieren und informieren Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland über die weltweite Hungerkrise, Klimaveränderungen sowie Privatisierung und Genmanipulation von Saatgut. Sie suchen gemeinsam mit den Teilnehmenden nach Lösungen, wie der Schutz der biologischen und genetischen Vielfalt als Basis für Ernährungssouveränität und damit der Schutz des Menschenrechts auf Nahrung erreicht und gesichert werden kann.

Größter Klima-Singmob Bayerns: „Sing for the Climate!“

17.05.2015, 17:00 Uhr | München (Bayern)

Der Klimawandel ist kein Problem, das weit in der Zukunft liegt. Er findet bereits statt. Das betrifft auch die Landwirtschaft: Jedes Jahr werden infolge der Klimaerwärmung weltweit riesige Flächen durch Überflutungen, Dürren, Hurrikane oder anderen Katastrophen verwüstet und sind damit für die landwirtschaftliche Nutzung verloren. Ausschlaggebend für die Erhaltung ausreichender landwirtschaftlicher Flächen auch in Zukunft werden entsprechende Klimaschutzmaßnahmen sein: Sie werden letztendlich darüber entscheiden, in welcher Zukunft wir und unsere Kinder leben werden. Mit „Sing for the Climate!“ in München setzen wir ein sehr emotionales Zeichen für den so dringend benötigten Klimaschutz: Als Abschluss und Höhepunkt des Münchner Streetlife Festival singen mehrere tausend Münchner gemeinsam den Song „Do it now!“ beim größten Klima-Singmob Bayerns. Mitmachen ist ganz einfach: Vorbeikommen und mitsingen! Sei dabei und setz´ ein Zeichen für eine grüne Zukunft!

Saat macht satt - Wer kontrolliert das Saatgut?

29.05.2015, 19:00 Uhr - 30.05.2015, 21:00 Uhr | Berlin

Weltweit wird Saatgut von der Agrar- und Ernährungsindustrie im Namen der Ernährungs­sicherung unter die Kontrolle von immer weniger Akteuren gebracht. Die internationale Politik ebnet dabei den Weg. Eine globale Ernährungssouveränität braucht jedoch Saatgutvielfalt, die nur durch den Beitrag von Vielen erhalten und entwickelt werden kann. Welchen Einfluss haben Saatgutrechtssysteme und internationale Handelsverträge wie z.B. das aktuell debattierte TTIP-Abkommen auf den Zugang zu Saatgut? Welche Agrarsysteme und Formen landwirtschaftlicher Praxis brauchen wir um den ökologischen und sozialen Herausforderungen einer bäuerlichen Landwirtschaft in den verschiedenen Weltregionen zu begegnen und welche Ansätze gibt es Saatgutentwicklung lokal zu organisieren?

Auf einer öffentlichen Konferenz im Vorfeld des G7-Gipfels im Juni 2015 wollen wir uns mit der aktuellen politischen Situation zum Thema Saatgut in verschiedenen Regionen auseinandersetzen. Wir wollen gemeinsam Fragen und Antworten dazu entwickeln, welche Bedingungen für den Erhalt der globalen Saatgutvielfalt notwendig sind. Ein Nord-Süd- sowie Süd-Süd-Erfahrungsaustausch von wissenschaftlichen und aktivistischen ExpertInnen wird uns hierzu die Perspektiven eröffnen. Im Fokus werden die Regionen Süd-Asien, Afrika und Europa stehen. Die Konferenz wird zweisprachig auf deutsch und englisch stattfinden.

Für Interessierte, AktivistInnen, GärtnerInnen, BäuerInnen, politische EntscheiderInnen

Kostenlos. Infos und Anmeldung:

Juni

Internationaler Gipfel der Alternativen

03.06.2015, 17:00 Uhr - 04.06.2015, 20:00 Uhr | München (Bayern)

Mit dem Gipfel der Alternativen soll die Kritik an der Politik der G7 in die Öffentlichkeit getragen werden.
Die vielfältigen globalen Krisen sind u.a. eine Folge der herrschenden Politik. Als Alternativen sollen ökonomische, ökologische, menschenrechtliche und friedenspolitische Ansätze vorgestellt und diskutiert werden.

Landwirtschaftliche Tagung: Bäume wachsen auch nicht in den Himmel. Landwirtschaft jenseits von "Wachsen oder Weichen"

26.06.2015, 18:00 Uhr - 28.06.2015, 12:30 Uhr | Hofgeismar (Hessen)

Die ökologischen Grenzen der Erde werden immer deutlicher. Wachstum wird als Wohlstandsindikator zunehmend hinterfragt. Wachstumskritiker und Theoretiker des so genannten „Postwachstums“ fordern einen Paradigmenwechsel: Weniger globalisierte industrielle Fremdversorgung und mehr Selbstversorgung – mit eigener Produktion, gemeinschaftlicher Nutzung und regionalen Wirtschaftskreisläufen. Was kann all dies für die Landwirtschaft bedeuten? Sollte eine bäuerliche „Ökonomie des Genug“ als Erfolgsmodell wiederentdeckt werden? Wie können Produktion und Konsum mit der Einhaltung ökologischer Grenzen vereinbart werden? Sind direktere Beziehungen zwischen Produzenten und Verbrauchern der bessere Weg für verantwortliches wirtschaftliches Handeln?

September

Tag der Regionen 2015

25.09 - 11.10.2015 | Berlin (Berlin)

Mit dem Motto „Das Leben im Dorf lassen - für die Zukunft der Stadt“ will der Tag der Regionen zu einem Dialog über die Zukunft der Dörfer und Regionen sowie über die Vernetzung mit den Städten einladen. Ganz gezielt soll die Zusammenarbeit von Stadt und Land im Hinblick auf die Förderung regionaler Wertschöpfung, die Bewahrung regionaler Kultur- und Artenvielfalt sowie die Stärkung der Eigenpotentiale von Regionen fokussiert werden. Machen Sie mit beim bundesweiten Aktionstag zur Förderung regionaler Entwicklung!

November

Fair goods - Deine Messe für nachhaltigen Lebensstil

07.11 - 08.11.2015 | Köln (Nordrhein-Westfalen)

Am 7. und 8. November 2015 dreht sich in Köln alles rund um das Thema Nachhaltigkeit. Die Messe FAIRGOODS bietet spezielle Ausstellungsbereiche, Mitmachangebote, Verkostungen, Workshops und Bühnenshows und weckt die Lust auf alltagstaugliche Lösungen, die Freude bereiten, kreativ gedacht sind und überraschen.

Heldenmarkt, nicht nur in Berlin

14.11.2015, 10:00 Uhr - 15.11.2015, 18:00 Uhr |

Sie sind herzlich eingeladen, auf dem Heldenmarkt nachhaltige Alternativen aus allen Lebensbereichen kennenzulernen. Entdecken Sie Produkte und Angebote aus den Bereichen: Lebensmittel, Mode, Wohnen, Mobilität, Geldanlagen und vieles mehr. Sie haben die Möglichkeit, sich zu informieren, zu probieren und zu kaufen. Zusätzlich gibt es ein breites Rahmenprogramm mit Modenschauen, Kochshows, Podiumsdiskussionen und informativen Vorträgen. Auch für Kinder gibt es besondere Angebote. Besuchen Sie den Heldenmarkt in Berlin, Bochum, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart.