Meine-Landwirtschaft.de

Mai

Workshop: Freund und Feind erkennen

24.05.2015, 11:00 - 13:30 Uhr | Berlin (Berlin)

Tipps und Tricks zur ökologischen Beikrautregulierung im eigenen Garten und auf dem Feld. Welches Wildkraut kann ich zum Mulchen weiterverwenden? Welches sollte unbedingt aus Beet und Acker entfernt werden? Und welche Wildkräuter eignen sich im Salat oder Kochtopf?
In einem 2-stündigen Workshop vermittelt Öko-Landwirt Max von Grafenstein vom Bauerngarten Berlin Grundlagen und geht auf konkrete Beispiele und Fragen ein. Selbstkostenbeteiligung 24 €, Ermäßigt 18 €

Außenwirtschaftsforum: Mit TTIP globale Standards setzen?

27.05.2015, 18:00 - 21:00 Uhr | Berlin (Berlin)

In der aktuellen Debatte um die geplanten Freihandels- und Investitionsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) und zwischen EU und den USA (TTIP) wird inzwischen als eines der Hauptargumente pro TTIP angeführt: Mit TTIP sollen EU und USA „globale Standards“ setzen, um zu verhindern, dass die USA mit China globale Standards setzen. Ist TTIP die „letzte Chance des Westens“? Was steckt hinter dieser Panikmache? Globale Standards können nur global gesetzt werden. Diese Spannungsfelder sollen auf dem 6. zivilgesellschaftlichen Außenwirtschaftsforum in Berlin zwischen Betroffenen, Interessensvertretern und europapolitischen Entscheidungsträgern diskutiert werden.

Fachgespräch: Es gibt sie noch, die gute Milch

28.05.2015, 11:00 - 14:00 Uhr | Ottobeuren (Bayern)

Tagung zum Thema Milch Tagung zum Thema Milch

Anlässlich des Internationalen Tags der Milch lädt Slowfood Deutschland zu einer Podiumsdiskussion, um über die Qualität, Vielfalt und gesundheitliche Bedeutung von Milch zu sprechen. Mit dabei sind Gesundheitsexperten, Landwirte und VertreterInnen von Slowfood Deutschland. Zusätzlich wird eine Verkostung verschiedener Milchprodukte angeboten.

Vortrag: Landwirtschaft unter Druck!

28.05.2015, 18:00 - 20:00 Uhr | Berlin (Berlin)

Landwirtschaft steht in vielen afrikanischen Staaten unter massivem Druck. Unternehmen, private Stiftungen und Regierungen forcieren eine rein kommerzielle und industrielle Landwirtschaft. Tansania und Senegal sind «Versuchsfelder» dieser Agrarpolitik. Was sind die gegenwärtigen Herausforderungen und was sind die richtigen Strategien dagegen? Referenten sind Abdallah Mkindi, Koordinator der Tanzania Alliance for Biodiversity (TABIO) und Famara Diédhiou von Fahamu (Senegal) and Koordniator der «We Are The Solution» Kampagne. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Saat macht satt - Wer kontrolliert das Saatgut?

29.05.2015, 19:00 Uhr - 30.05.2015, 21:00 Uhr | Berlin (Berlin)

Weltweit wird Saatgut von der Agrar- und Ernährungsindustrie im Namen der Ernährungs-sicherung unter die Kontrolle von immer weniger Akteuren gebracht. Die internationale Politik ebnet dabei den Weg. Eine globale Ernährungssouveränität braucht jedoch Saatgutvielfalt, die nur durch den Beitrag von Vielen erhalten und entwickelt werden kann. Welchen Einfluss haben Saatgutrechtssysteme und internationale Handelsverträge auf den Zugang zu Saatgut? Welche Agrarsysteme und Formen landwirtschaftlicher Praxis brauchen wir um den ökologischen und sozialen Herausforderungen einer bäuerlichen Landwirtschaft in den verschiedenen Weltregionen zu begegnen und welche Ansätze gibt es Saatgutentwicklung lokal zu organisieren? Die öffentliche Konferenz Saatmachtsatt gibt Raum, diese und andere Fragen zu diskutieren und aktiv an Veränderungsansätzen zu arbeiten. Die Veranstaltung findet zweisprachig auf Deutsch und Englisch statt.

Juni

Internationaler Gipfel der Alternativen

03.06.2015, 17:00 Uhr - 04.06.2015, 20:00 Uhr | München (Bayern)

Mit dem Gipfel der Alternativen soll die Kritik an der Politik der G7 in die Öffentlichkeit getragen werden.
Die vielfältigen globalen Krisen sind u.a. eine Folge der herrschenden Politik. Als Alternativen sollen ökonomische, ökologische, menschenrechtliche und friedenspolitische Ansätze vorgestellt und diskutiert werden.

Podiumsdiskussion: „Damit der Hunger nicht die Zukunft frisst“

03.06.2015, 17:45 - 20:00 Uhr | Bern

Bis ins Jahr 2050 wird die Welt neun Milliarden Menschen ernähren müssen. Doch wie
können wir ausreichend Lebensmittel anbauen, ohne dabei die Erde abzubauen? Die
Meinungen gehen auseinander: Weiter wie bisher und die Landwirtschaft noch stärker
technisieren und industrialisieren oder das Ernährungssystem grundsätzlich überdenken
und neu organisieren?
SWISSAID und das CDE wollen aufzeigen und diskutieren, wie Agroökologie Lösungen
anbieten kann, damit der zunehmende globale Appetit unsere Lebensgrundlagen nicht
buchstäblich auffrisst. Diskutiert wird mit Miguel Altieri, Universität Berkeley, Jordan Gama, Präsident der tansanischen SWISSAID-Partnerorganisation Tanzania Organic Agriculture Movement (TOAM), Eva Reinhard vom Bundesamt für Landwirtschaft und Regina Ammann von Syngenta. Eine Simultanübersetzung Deutsch-Englisch wird angeboten.

Fachgespräch: Krebs durch Glyphosat - wie gefährlich ist das Pflanzengift?

08.06.2015, 11:00 - 14:30 Uhr | Berlin (Berlin)

Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wurde im März 2015 von der Krebsforschungsagentur (IARC) der WHO als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ eingestuft. Glyphosat ist das weltweite und in Deutschland am häufigsten eingesetzte Pestizid. Neben der Landwirtschaft nutzen es in Deutschland auch Haus- und Kleingärtner, die Bahn und viele Kommunen zur Unkrautbekämpfung.
Die für die EU-Risikobewertung verantwortliche Behörde, das deutsche Institut für Risikobewertung BfR sieht keine Hinweise auf ein kanzerogenes Potential und bewertet die IARC-Einstufung als „wissenschaftlich schlecht nachvollziehbar“. Über dieses Thema will die Bundestagsfraktion der Grünen diskutieren.

Fachtagung „Die pestizidfreie Kommune“

08.06.2015, 12:00 Uhr - 09.06.2015, 13:00 Uhr | Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt)

Pestizide tragen wesentlich zum Verlust der biologischen Vielfalt sowohl im ländlichen Raum als auch in der Stadt bei. Direkt, weil sie Wildpflanzen und -tiere schädigen können. Indirekt, weil durch das Beseitigen von Wildpflanzen und Insekten mit Pestiziden z.B. Vögeln die Nahrung entzogen wird.
Auf der Fachtagung wird mit VertreterInnen von Umwelt- und Grünflächenverwaltungen in Bundesländern und Kommunen, KommunalpolitikerInnen, Umwelt- und Naturschutzverbänden und Planungsbüros um Bereich Stadt- und Grünflächenplanung sowie Forschungseinrichtungen Konzepte einer „pestizidfreien Kommune“ diskutiert.

Tagung: Der patentierte Affe

17.06.2015, 10:00 - 17:00 Uhr | Berlin (Berlin)

Schimpanse Affe Gentechnisch veränderte Affen sollen in Tierversuchen eingesetzt werden (Foto: Nils Rinaldi / flickr, CC BY 2.0)

Vor dem Hintergrund neuer technischer Möglichkeiten zur radikalen Veränderung des Erbgutes stellt sich die Frage nach den ethischen und rechtlichen Grenzen und der Verantwortung von Politik, Wissenschaftlern und Investoren: Wie soll mit neuer Gentechnik umgegangen werden? Brauchen wir neue Regeln? Sind Tiere ‚Sachen‘ oder Inhaber von Rechten? Wer trägt welche Verantwortung? Experten verschiedener Fachrichtungen werden über diese und andere Aspekte diskutieren.

Landwirtschaftliche Tagung: Bäume wachsen auch nicht in den Himmel. Landwirtschaft jenseits von "Wachsen oder Weichen"

26.06.2015, 18:00 Uhr - 28.06.2015, 12:30 Uhr | Hofgeismar (Hessen)

Die ökologischen Grenzen der Erde werden immer deutlicher. Wachstum wird als Wohlstandsindikator zunehmend hinterfragt. Wachstumskritiker und Theoretiker des so genannten „Postwachstums“ fordern einen Paradigmenwechsel: Weniger globalisierte industrielle Fremdversorgung und mehr Selbstversorgung – mit eigener Produktion, gemeinschaftlicher Nutzung und regionalen Wirtschaftskreisläufen. Was kann all dies für die Landwirtschaft bedeuten? Sollte eine bäuerliche „Ökonomie des Genug“ als Erfolgsmodell wiederentdeckt werden? Wie können Produktion und Konsum mit der Einhaltung ökologischer Grenzen vereinbart werden? Sind direktere Beziehungen zwischen Produzenten und Verbrauchern der bessere Weg für verantwortliches wirtschaftliches Handeln?

Juli

Die lange Nacht der Ernährung - Wir ackern für gutes Essen

01.07.2015, 17:30 - 22:00 Uhr | Berlin (Berlin)

Die Art und Weise, wie wir unsere Lebensmittel produzieren und konsumieren, ist eine der zentralen ökologischen und sozialen Fragen unserer Zeit. Wie kann die Ernährung von bald zehn Milliarden Menschen gelingen – und dabei Umwelt und Ressourcen geschont werden? Wie können wir die regionalen Erzeuger und das Lebensmittelhandwerk stärken? Wie bekommen alle Menschen Zugang zu gutem Essen, insbesondere Kinder und Jugendliche? Diese Fragen können in einer Veranstaltung der Grünen Bundestagsfraktion in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg diskutiert werden.

September

Tag der Regionen 2015

25.09 - 11.10.2015 | Berlin (Berlin)

Mit dem Motto „Das Leben im Dorf lassen - für die Zukunft der Stadt“ will der Tag der Regionen zu einem Dialog über die Zukunft der Dörfer und Regionen sowie über die Vernetzung mit den Städten einladen. Ganz gezielt soll die Zusammenarbeit von Stadt und Land im Hinblick auf die Förderung regionaler Wertschöpfung, die Bewahrung regionaler Kultur- und Artenvielfalt sowie die Stärkung der Eigenpotentiale von Regionen fokussiert werden. Machen Sie mit beim bundesweiten Aktionstag zur Förderung regionaler Entwicklung!

Oktober

We Feed the Planet

03.10 - 06.10.2015 | Mailand

Den Planeten ernähren wir! - Unter diesem Motto lädt das internationale Slow Food Youth Netzwerk Tausende von jungen Landwirten, Lebensmittelhandwerkern, Fischern, Nomaden, indigenen Völkern, Köchen, Studenten und Aktivisten aus der ganzen Welt vom 03.-06. Oktober nach Mailand ein. Die Veranstaltung Terra Madre Youth - We Feed the Planet ist die politische Antwort von Slow Food auf die Expo 2015 und rückt die jungen Menschen in der Lebensmittelerzeugung ins Rampenlicht.

November

Heldenmarkt, nicht nur in Berlin

14.11.2015, 10:00 Uhr - 15.11.2015, 18:00 Uhr |

Sie sind herzlich eingeladen, auf dem Heldenmarkt nachhaltige Alternativen aus allen Lebensbereichen kennenzulernen. Entdecken Sie Produkte und Angebote aus den Bereichen: Lebensmittel, Mode, Wohnen, Mobilität, Geldanlagen und vieles mehr. Sie haben die Möglichkeit, sich zu informieren, zu probieren und zu kaufen. Zusätzlich gibt es ein breites Rahmenprogramm mit Modenschauen, Kochshows, Podiumsdiskussionen und informativen Vorträgen. Auch für Kinder gibt es besondere Angebote. Besuchen Sie den Heldenmarkt in Berlin, Bochum, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart.

Fair goods - Deine Messe für nachhaltigen Lebensstil

21.11 - 22.11.2015 | Köln (Nordrhein-Westfalen)

Am 21. und 22. November 2015 dreht sich in Köln alles rund um das Thema Nachhaltigkeit. Die Messe FAIRGOODS bietet spezielle Ausstellungsbereiche, Mitmachangebote, Verkostungen, Workshops und Bühnenshows und weckt die Lust auf alltagstaugliche Lösungen, die Freude bereiten, kreativ gedacht sind und überraschen. Außerdem kann man sich auf der VEGGIENALE über vegan-vegetarische Lebenskultur informieren.