Meine-Landwirtschaft.de
 

Nachrichten

27.01.2011 |

Ein Rind und dreißig Kisten

Wer heute gutes Fleisch konsumieren möchte, hat die Möglichkeit, sich direkt beliefern zu lassen.

27.01.2011 |

EU-Agrarreform könnte Klimaschutz stärken

Kürbis
©Fotografenname: Otto Wenninger, www.pixelio.de

Die Neuausrichtung der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik könnte den Klimaschutz stärker ins Zentrum stellen. In Deutschland verursacht die Landwirtschaft elf Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen, ohne verbindliche Reduktionsziele. Sie ist auch ein Leittragender des Klimawandels.

26.01.2011 |

Direktzahlungen der EU sichern in Ostdeutschland keine Ar­beits­plät­ze

Luftaufnahme Landschaft Felder
Luftaufnahme Ländlicher Raum in Brandenburg

Eine aktuelle Studie des Leib­niz-In­sti­tuts für Agra­rent­wick­lung in Mit­tel- und Ost­eu­ro­pa (IAMO) belegt, dass die Direktzahlungen an Landwirte aus den GAP-Beihilfen in Ostdeutschland keine Arbeitsplätze im ländlichen Raum sichern. Im Gegenteil, der größte Teil wird in Rationalisierungsmaßnahmen investiert. Lediglich Umweltmaßnahmen haben einen positiven Beschäftigungseffekt. Die Studie wurde in Landkreisen Bran­den­burgs, Sach­sens und Sach­sen-An­halts durchgeführt.

23.01.2011 |

Zehntausende demonstrieren in Berlin gegen Agrarpolitik

Demo: Wir haben es satt!
Zehntausende demonstrierten am 22.1.2011 in Berlin für eine neue Agrarpolitik (Photo: Benny Haerlin)

"Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporten!". Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet folgten am 22. Januar dem Aufruf des Bündnisses "Wir haben es satt!" und demonstrierten für eine Wende in der Landwirtschaftspolitik. Laut Veranstalter kamen 22000 Menschen zur bisher größten Agrardemo nach Berlin. "Der heutige Protest zeigt: Die Bevölkerung will ein Ende der industriehörigen Landwirtschafts- und Lebensmittelpolitik. Wir brauchen eine grundlegende Wende in der Agrarpolitik. Bundesagrarministerin Ilse Aigner muss eine echte EU-Agrarreform und den Ausstieg aus der Massentierhaltung voranbringen anstatt beides zu bremsen", sagte Campact-Geschäftsführer Felix Kolb.

20.01.2011 |

Indien: Wachsender Widerstand gegen EU-Freihandelsabkommen

Indien: Wachsender Widerstand gegen EU-Freihandelsabkommen
Indien: Wachsender Widerstand gegen EU-Freihandelsabkommen

Ein Gespräch mit einer indischen Bauernvertreterin über das geplante Freihandelskommen mit der EU und die gesellschaftliche Bewegung im Land: Was in Indien los ist, erzählt Dr. Sagari R Ramdas. Sie ist Direktorin der indischen Nichtregierungsorganisation ANTHRA, die sich mit nachhaltiger Viehhaltung und kleinbäuerlichen Strukturen auseinandersetzt.

20.01.2011 |

Bio wird zur Mangelware

Bio wird Mangelware
Bio wird zur Mangelware

Der Dioxin Skandal sorgt in den Läden für einen Ansturm auf Bioprodukte. Die brandenburgischen Öko-Landwirte stießen angesichts der großen Nachfrage schon im Vorjahr an ihre Produktionsgrenzen. Rund zehn Prozent Umsatzplus verzeichneten die Betriebe seit Bekanntwerden des Skandals, heißt es bei der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau (FÖL) Brandenburg.

20.01.2011 |

Grüne Woche startet: Deutsche Lebensmittelbranche will Preise erhöhen

Gruene Woche Bild 2
Grüne Woche Logo

Verbraucher in Deutschland müssen sich auf höhere Lebensmittelpreise einstellen. Auf der Grünen Woche in Berlin, die am Freitag den 21. Januar ihre Pforten öffnet,will die Landwirschaftsbranche zur Aufklärung des Dioxin Skandals beitragen. Biobauern nutzen den Skandal um auf der Messe einen neuen Anlauf für den Umbau der Landwirtschaft zu fordern. Sie können die Nachfrage nach Bioprodukten inzwischen kaum mehr decken.

19.01.2011 |

NRW-Landtag für Beitritt zu Gentechnikfreien Regionen Europas

Logo GMO-free Europe 2010
www.gmo-free-regions.org; Wir arbeiten dran!

Der Landtag in Nordrhein-Westfalen hat heute einem Antrag von SPD und Grünen zugestimmt, der die Landesregierung auffordert, dem Netzwerk der Gentechnikfreien Regionen Europas beizutreten. Außerdem soll sie jeglichen Anbau genmanipulierter Pflanzen ausschließen und sich für ein striktes Reinheitsgebot bei Saatgut einsetzen. Thüringen ist letztes Jahr als erstes Bundesland dem Netzwerk der Gentechnikfreien Regionen beigetreten. Danach wurden auch Forderungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern laut.

19.01.2011 |

Kritischer Agrarbericht 2011 sieht Änderung der EU-Agrarpolitik

Kritischer Agrarbericht 2011
Der letztjährige Kritische Agrarbericht

Der Kritische Agrarbericht 2011 wird am 20. Januar in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert. Eine ganze Reihe von Autoren und Autorinnen sieht ein positives Zeichen in der im November vorgelegten Mitteilung der EU-Kommission zur zukünftigen Ausgestaltung der EU-Agrarpolitik (GAP). Einges, was Verbände und Mitglieder des AgrarBündnisses seit Jahren fordern, hat dort Eingang gefunden. Positiv beurteilt das AgrarBündnis, dass die Kommission die anstehende Reform der GAP "nicht allein mit Regierungen und einflussreichen Lobbyisten" debattiert, sondern der Zivilgesellschaft ein Forum gibt ihre Meinungen und Forderungen öffentlich sichtbar einzubringen.

31.12.2010 |

Demonstration zur Grünen Woche am 22. Januar in Berlin

Wir haben es satt-Logo
Haben Sie es auch satt?

Haben Sie Tierfabriken satt? Brauchen Sie auch keine Gentechnik im Essen? Und lehnen Sie Dumpingexporte ab? Dann sollten Sie sich für das neue Jahr den 22. Januar vormerken. Denn dann findet in Berlin die Grüne Woche statt, wo sich die Verantwortlichen dieser Agrarpolitik treffen, um die Industrialisierung der Landwirtschaft weiter voranzutreiben. Zulasten der Umwelt und der ökologischen und bäuerlichen Landwirtschaft. Aber der Widerstand in den Regionen wächst. Ein breites Bündnis von 19 Organisationen will den Protest nun bündeln. Deshalb findet während der Grünen Woche in Berlin am 22. Januar eine bundesweite Demonstration statt. Trecker-Kolonnen und Busse für die Anfahrt werden organisiert. Im Anschluss an die Kundgebung am Brandenburger Tor findet dort ein "Rock for Nature" statt.

Weitere Infos unter: